Direkt zum Hauptbereich

Neuer Artikel online:"Die Revolution im Kopf - Wie neue Nervenzellen unser Gehirn ein Leben lang jung halten" von Gerd Kempermann

Kürzlich regte ich mich in einem anderen Beitrag, den ich für ein anderes Projekt geschrieben hatte darüber auf, dass es bei dem Buch zu wenig um Neurowissenschaften ging. Statt dessen wurde das Gehirn im Sinne seiner Möglichkeiten und Grenzen beleuchtet. Das hatte ich mir anders vorgestellt. Ich hätte gerne ein populärwissenschaftliches Buch über Neurowissenschaften gelesen, nicht jedoch über Krankheiten. Das Buch in dem benachbarten Projekt war keinesfalls schlecht, nur eben anders als erwartet. Mit "Die Revolution im Kopf" von Gerd Kempermann habe ich nun ein entsprechendes Buch gefunden. Es erklärt im Detail das menschliche Gehirn und Nervenzellen ohne zu großes oder gar fachliches Spezialwissen vorauszusetzen.

Für wen dieses Buch geeignet ist

Dieses Buch richtet sich nun allerdings weniger an Patienten, sondern vielmehr an thematisch interessierte. Mit diesem Buch werden also Grundlagen im Bereich der Neurowissenschaften angesprochen, die vom Leser dazu verwendet werden können, sich tiefer mit dem eigenen Gehirn und den eigenen Nervenzellen zu beschäftigen. Dabei geht Kempermann zunächst auf die "neue(n) Nervenzellen!" ein, wendet sich dann thematisch der historischen Entwicklung zu und zeigt schließlich die Entwicklung des Gehirns auf, bevor er sich dann den einzelnen Bereichen zuwendet und zu guter letzt doch noch auf medizinische Aspekte kommt, in der die neurowissenschaftlichen Erkenntnisse hauptsächlich Anwendung finden. Der Aufbau des Buches spiegelt dabei ein klassisches Sachbuch wider, das jedoch auch als ein Einstieg ins Thema betrachtet werden kann. Es beginnt einfach und wird mit der Zeit Schritt für Schritt ein wenig konkreter. Der Leser hat somit die Möglichkeit sich intuitiv und instinktiv in das Thema hineinzuarbeiten. 

Warum dieses Thema eigentlich jeden interessieren sollte...

Jeder Mensch hat ein Gehirn. Wer ein Leben lang fit bleiben möchte, kann einiges für sein Gehirn tun, sollte jedoch erst einmal verstehen, wie es funktioniert, wenn es funktioniert. Erwartet wird an dieser Stelle kein Abschluss in Neurowissenschaft oder Neurologie, sondern einfach nur ein grundlegendes Interesse. Unser Gehirn ist schließlich eine Grundlage unseres Lebens, somit sollten wir es verstehen und uns dafür interessieren, es möglichst sinnvoll, effizient und langlebig zu beschäftigen.

... und doch die wenigsten interessiert

Doch tatsächlich interessieren sich viele Menschen nicht so sehr für die Abläufe und Prozesse, die in ihrem Gehirn tagtäglich stattfinden. Es interessiert sie so lange nicht, wie eben alles funktioniert. Dabei kann das Wissen darüber, wie unser Gehirn funktioniert sogar einige Abläufe verbessern und Erkenntnisse daraus lassen sich zum Beispiel beim Lernen anwenden.

Fazit

Wer sich mit den Leidenschaften und Vorlieben seines Gehirns beschäftigen möchte, oder einfach nur ein bisschen mehr darüber wissen möchte, der ist mit diesem Buch gut bedient. Wobei dieses Buch eigentlich sogar ein kleines Highlight für Einsteiger darstellt, denn Gerd Kempermann verzichtet auf unnötige Komplexität, die ein Laie nicht versteht. Dieses Buch richtet sich nicht an Experten, sondern vielmehr an interessierte Laien. Es ist nicht als Fachbuch zu sehen, sondern wirklich als das, was es ist: Ein Sachbuch, das Lust macht das menschliche Gehirn in all seinen Abläufen zu erforschen. 
Mehr erfahren Sie unter http://ift.tt/2tz8Fgy

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Social Media: Alles eitel Sonnenschein? Einfachheit war Gestern

Social Media verbreitet innerhalb kürzester Zeit Nachrichten. Doch so schön einfach wie es einmal war, ist es seit Langem nicht mehr. Das hat nicht nur etwas mit Herrn Trump, irgendwelchen Fake News und politischen Meinungsäußerungen zu tun, sondern auch damit, dass wir noch lange nicht alle erreichen, die wir erreichen wollen. Stattdessen erreichen wir immer mehr Menschen, die wir gar nicht erreichen wollen.

1.  Vom Wunschkunden zur Zielgruppe Im letzten Beitrag schrieb ich etwas zum Thema: Wunschkunde. Heute gehe ich einen Schritt weiter. Ich definiere Ihre Zielgruppe. Content is king, sagt man im Content Marketing, aber gleichzeitig stellt sich die Frage, wo eigentlich der Bus mit den Leuten ist, die interessiert, was der König zu sagen hat. Nehmen wir an, wir haben einen Beitrag geschrieben, der inhaltlich sehr gut recherchiert ist, doch offenbar findet er nicht richtig Anklang. Die Absprungrate ist hoch, kommentiert wird fast gar nicht. Die wenigsten Inhalte sind heutzutage inte…

#BARsession: "Schrei vor Glück mit #ecommerce"

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit sind die Innenstädte wieder voll. Menschen wohin das Auge schaut. Doch halt, vor 10 Jahren sah das Stadtbild noch ein wenig anders aus. Da waren noch mehr Menschen unterwegs und noch viel mehr Shops. Ein Teil dieser Shops ist mittlerweile lokal nicht mehr vorhanden, sie haben ihr Geschäft ins Internet verlagert. Ein anderer Teil hat die Trendwende Internet leider verpasst und einen dritten Teil gab es nie lokal. Das ecommerce hat den Handel verändert. Er ist nun digitaler, abhängiger, ohne von Laufkundschaft abzuhängen. Das Big Business findet mittlerweile nicht mehr auf dem kleinen, lokalen Marktplatz statt. Es ist zentralisiert oder ortsunabhängig. Gleichzeitig ist das Internet 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche für unsere Käufe erreichbar. Das Internet und somit der digitale Handel ist immer verfügbar.

ecommerce: Handel - ein schnelllebiges Geschäft Dass der Handel äußerst schnelllebig ist, zeigte sich schon lange vor dem Internet durch solch…

#BARsession - Vertrieb im #b2b: Vertreiben Sie ein Produkt oder sich selbst?

Gestern war wieder BARsession und es ging um den Vertrieb. Genauer gesagt ging es um den Vertrieb im B2B. Es stellte sich die Frage, wie wir eigentlich optimal verkaufen, wenn wir nicht direkt an einen kunden im Endverbrauch denken, sondern an eine weitere Firma, einen weiteren Vertrieb, der ein Produkt vermarktet.
Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sind Gründer oder Unternehmer in einem kleinen Betrieb und haben gerade ein neues Produkt entwickelt, das Sie nun vermarkten möchten. Doch genau an dieser Stelle sollten Sie einen Moment innehalten und sich fragen, ob Sie hier tatsächlich nur das Produkt vermarkten möchten oder nicht viel eher sich selbst. Wenn Sie in Erinnerung bleiben, bleibt auch Ihr Produkt im Gedächtnis. Vertraut ein Kunde Ihnen als Mensch, hat er auch volles Vertrauen in Ihr Produkt und selbst wenn er nach einiger Zeit feststellen sollte, dass Ihr Produkt nichts für ihn ist, so wird er das offene Wort mit Ihnen suchen und Ihr Produkt womöglich mit Ihnen ve…