Direkt zum Hauptbereich

Neuer Artikel online:Gabriele Oettingen: "Die Psychologie des Gelingens"

"Die Psychologie des Gelingens" von Gabriele Oettingen beschreibt welche Schritte man unternehmen muss, um Träume Realität werden zu lassen. Wie auch schon bei anderen Büchern, wo es um die Erreichung seiner Ziele geht, bezieht sich die Autorin auf Forschungsergebnisse, Studien und Erkenntnisse Anderer, bringt jedoch auch zahlreiche eigene Ideen oder Abwandlungen bestehender mit ein. So kommt mir ihr WOOP-System als "Ideen-Party" von Barbara Scher sehr bekannt vor. Allerdings ist WOOP dabei nicht als "Ideen-Party" zu verstehen. WOOP, das ist die Grundlage einer jeden reellen Chance seine Träume Realität werden zu lassen.

Träumen Sie nicht Ihr Leben, leben Sie lieber Ihren Traum 

Zunächst ist da der Traum, noch relativ abstrakt erscheinend, aber doch mit einer Reihe greifbarer Wünsche und Ziele. Nehmen Sie diese Ziele und bewegen sich Schritt für Schritt auf sie zu, kommen Sie ins Handeln. Was hält Sie auf? Machen sie einen konkreten Plan, um das Hindernis zu überwinden.
Die Erkenntnisse der Motivationspsychologie helfen uns dabei unser Leben handlungsorientierter werden zu lassen. Letztendlich können wir nur dann unseren Traum leben, wenn wir ihn nicht nur geträumt haben, sondern uns in eine Richtung bewegen, die es uns ermöglicht den Traum wahr werden zu lassen.
Mehr erfahren Sie unter http://ift.tt/2q6tPA0

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#BARsession: "Schrei vor Glück mit #ecommerce"

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit sind die Innenstädte wieder voll. Menschen wohin das Auge schaut. Doch halt, vor 10 Jahren sah das Stadtbild noch ein wenig anders aus. Da waren noch mehr Menschen unterwegs und noch viel mehr Shops. Ein Teil dieser Shops ist mittlerweile lokal nicht mehr vorhanden, sie haben ihr Geschäft ins Internet verlagert. Ein anderer Teil hat die Trendwende Internet leider verpasst und einen dritten Teil gab es nie lokal. Das ecommerce hat den Handel verändert. Er ist nun digitaler, abhängiger, ohne von Laufkundschaft abzuhängen. Das Big Business findet mittlerweile nicht mehr auf dem kleinen, lokalen Marktplatz statt. Es ist zentralisiert oder ortsunabhängig. Gleichzeitig ist das Internet 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche für unsere Käufe erreichbar. Das Internet und somit der digitale Handel ist immer verfügbar.

ecommerce: Handel - ein schnelllebiges Geschäft Dass der Handel äußerst schnelllebig ist, zeigte sich schon lange vor dem Internet durch solch…

Social Media: Alles eitel Sonnenschein? Einfachheit war Gestern

Social Media verbreitet innerhalb kürzester Zeit Nachrichten. Doch so schön einfach wie es einmal war, ist es seit Langem nicht mehr. Das hat nicht nur etwas mit Herrn Trump, irgendwelchen Fake News und politischen Meinungsäußerungen zu tun, sondern auch damit, dass wir noch lange nicht alle erreichen, die wir erreichen wollen. Stattdessen erreichen wir immer mehr Menschen, die wir gar nicht erreichen wollen.

1.  Vom Wunschkunden zur Zielgruppe Im letzten Beitrag schrieb ich etwas zum Thema: Wunschkunde. Heute gehe ich einen Schritt weiter. Ich definiere Ihre Zielgruppe. Content is king, sagt man im Content Marketing, aber gleichzeitig stellt sich die Frage, wo eigentlich der Bus mit den Leuten ist, die interessiert, was der König zu sagen hat. Nehmen wir an, wir haben einen Beitrag geschrieben, der inhaltlich sehr gut recherchiert ist, doch offenbar findet er nicht richtig Anklang. Die Absprungrate ist hoch, kommentiert wird fast gar nicht. Die wenigsten Inhalte sind heutzutage inte…

Komplexe Themen oder die Kunst aus einer Torte einen Krümel zu machen

Es gibt Themen, die erscheinen auf den ersten Blick recht umfangreich und auch auf den zweiten nicht sehr viel kleiner. Trotzdem sollte man als Journalist die Kunst beherrschen, ein Themengebiet spektral aufzugliedern. Also kann es schon einmal helfen, die Torte in Stücke zu zerteilen. Oftmals entstehen so aus einem Themengebiet nicht weniger als zwanzig Themen. Diese jedoch möchte man womöglich gar nicht alle schreiben oder vielleicht hat man auch einfach nicht die passende Zielgruppe.

Die Zielgruppe zur Abgrenzung nutzen Je nachdem um welches Thema es sich handelt, kann es hilfreich sein sich zunächst mit der Frage zu beschäftigen, welche Position oder Rolle eigentlich meine Zielgruppe hat. Interessiert sich meine Zielgruppe vielleicht nur für einen bestimmten Anteil der Themen, so fallen schon einmal andere Bruchteile heraus. Aus der Torte kann ich so eine neue kleinere Torte herausschneiden. Entspricht mein Thema nun meiner Zielgruppe oder ergeben sich durch die Neuausrichtung des…