Direkt zum Hauptbereich

Business im Wandel: "Let's talk about change, Baby!"

Das Business ist in unserer schnelllebigen Zeit so sehr von einem Wandel betroffen, dass man sich als Unternehmer heutzutage immer wieder der Frage stellen muss, was man eigentlich von sich und seinem Business erwartet. In der heutigen Wirtschaft geht es vor allem um den Wachstum durch den Wandel. Sich immer wieder an neue Begebenheiten anpassen, ist heute grundlegend für die Unternehmer. Das jedoch ist eigentlich ein Dilemma, da man sich nicht auf das Bestehende verlassen kann. Wenn nichts von Dauer ist und Bestand hat, braucht es immer neue Strategien und Impulse um Bestand zu haben. Es braucht aber auch immer währende Motivation. Ilja Grzeskowitz stellt in seinem Buch "Let's talk about change, Baby!" verschiedene Strategien vor, die einem sowohl als Gründer als auch als bestehendes Unternehmen neue Denkanstöße geben.

Wachsen statt bestehen

Die sogenannten Überlebensstrategien für die Märkte von morgen sind dabei nur ein erster Eindruck was uns in der Zukunft erwartet. Ilja Grzeskowitz zeigt jedoch nicht nur den Wandel von heute und morgen auf, sondern gibt Tipps und Empfehlungen wie der Wandel funktionieren kann. Als etwas ganz Wesentliches beschreibt er dabei neben dem Produkt auch die eigene Persönlichkeit im Blick zu haben. Was können Sie besonders gut? Wie arbeiten Sie? Was benötigen Sie, um Erfolg zu haben? Wohin möchten Sie gehen? All diese Fragen beginnen mit einem ersten Schritt: Sie tun etwas, beginnen etwas zu verändern. Dieser erste Schritt ist dabei jedoch meist weitreichender als die reine Planungsphase. Letztendlich bedeutet der erste Schritt die Übernahme von Verantwortung, für sich, seine Angestellten, seine Produkte und sein ganzes Vorhaben.
Das Unternehmen ist Mensch-gemacht, der Mensch ist nicht die Summe seiner Unternehmungen. Jede Idee, die wir haben, kann uns in unserem Business voran bringen. Vorausgesetzt wir erwarten nicht sofort Milliarden-Gewinne oder die Unabhängigkeit unserer Person von unserem Business.
Ilja Grzeskowitz beschreibt dabei weder Schritt für Schritt Anleitungen noch konkrete Umsetzungspläne. Denn diese werden nach seiner persönlichen Meinung nicht zum Erfolg führen, denn den perfekten Umsetzungsplan gibt es immer nur für das einzelne Unternehmen. Jedes Vorhaben benötigt somit seine Individualkonzepte.

Ein Unternehmen und seine Persönlichkeit 

Jedes Unternehmen bringt dabei seine eigene Persönlichkeit mit ein und verfolgt womöglich eigene Strategien. Ilja Grzeskowitz stellt dabei einzelne Punkte möglicher Strategien vor, die einem bei der Umsetzung und Entfaltung einer Idee helfen können. Dabei geht es um Strategien wie die "7-Sekunden-Regel", den Umgang mit "Energie-Vampiren" sowie den "Mauern im eigenen Kopf". Es geht um Familienfreundlichkeit, den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus, die Kunst zu führen und sich dabei täglich neu zu erfinden. 

Try, Fail, Start anew, Fail again, but Fail better

Wann immer wir etwas versuchen, laufen wir Gefahr zu scheitern, von vorne beginnen zu müssen und wieder zu scheitern. Doch was ist, wenn wir mit jedem Scheitern ein wenig später scheitern, an immer neuen Dingen und dabei doch wachsen und dabei an unseren Grundprinzipien festhalten. In dem Moment werden wir mit jedem Scheitern ein besserer Unternehmer, der immer bessere, aber auch gewagtere Unternehmungen umsetzt. Dabei gilt, dass man weder Angst vor Fehlern noch vor Veränderungen haben darf. 
Diese Fehlerkultur scheint es im anglo-sächsischen Raum längst in eine gesellschaftsfähige Rolle geschafft zu haben. Der Blick in den Spiegel ist dabei für alle weiterhin möglich, denn sie sind nicht unglücklich über ihr Scheitern, sondern erfreuen sich daran, was sie gelernt haben. Die Unternehmenskultur ist ein permanenter Prozess, nicht in Bezug auf juristische Prozesse, sondern in Bezug auf den Wandel. 

Fazit zu "Let's talk about change, Baby!"

In seinem Buch "Let's talk about change, Baby!" lädt uns der Autor dazu ein uns selbst immer wieder neu zu erfinden - uns und unser Unternehmen. Er gibt uns dabei keine feste Strategie vor, keinen Weg, den unsere Reise nehmen muss. Viel mehr gibt er uns eine Reihe von Impulsen, die es uns möglich machen, unsere Wege zu finden, zu optimieren und weiterzuentwickeln. Ein Buch, das für das Business von Interesse ist, auch wenn es nicht im klassischen Sinne als Handbuch verstanden werden möchte und kann. Wer auf der Suche nach neuen Optionen und Potentialen ist, sollte getrost zu diesem Buch greifen. Es ist absolut lesenswert! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Social Media: Alles eitel Sonnenschein? Einfachheit war Gestern

Social Media verbreitet innerhalb kürzester Zeit Nachrichten. Doch so schön einfach wie es einmal war, ist es seit Langem nicht mehr. Das hat nicht nur etwas mit Herrn Trump, irgendwelchen Fake News und politischen Meinungsäußerungen zu tun, sondern auch damit, dass wir noch lange nicht alle erreichen, die wir erreichen wollen. Stattdessen erreichen wir immer mehr Menschen, die wir gar nicht erreichen wollen.

1.  Vom Wunschkunden zur Zielgruppe Im letzten Beitrag schrieb ich etwas zum Thema: Wunschkunde. Heute gehe ich einen Schritt weiter. Ich definiere Ihre Zielgruppe. Content is king, sagt man im Content Marketing, aber gleichzeitig stellt sich die Frage, wo eigentlich der Bus mit den Leuten ist, die interessiert, was der König zu sagen hat. Nehmen wir an, wir haben einen Beitrag geschrieben, der inhaltlich sehr gut recherchiert ist, doch offenbar findet er nicht richtig Anklang. Die Absprungrate ist hoch, kommentiert wird fast gar nicht. Die wenigsten Inhalte sind heutzutage inte…

#BARsession: "Schrei vor Glück mit #ecommerce"

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit sind die Innenstädte wieder voll. Menschen wohin das Auge schaut. Doch halt, vor 10 Jahren sah das Stadtbild noch ein wenig anders aus. Da waren noch mehr Menschen unterwegs und noch viel mehr Shops. Ein Teil dieser Shops ist mittlerweile lokal nicht mehr vorhanden, sie haben ihr Geschäft ins Internet verlagert. Ein anderer Teil hat die Trendwende Internet leider verpasst und einen dritten Teil gab es nie lokal. Das ecommerce hat den Handel verändert. Er ist nun digitaler, abhängiger, ohne von Laufkundschaft abzuhängen. Das Big Business findet mittlerweile nicht mehr auf dem kleinen, lokalen Marktplatz statt. Es ist zentralisiert oder ortsunabhängig. Gleichzeitig ist das Internet 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche für unsere Käufe erreichbar. Das Internet und somit der digitale Handel ist immer verfügbar.

ecommerce: Handel - ein schnelllebiges Geschäft Dass der Handel äußerst schnelllebig ist, zeigte sich schon lange vor dem Internet durch solch…

#BARsession - Vertrieb im #b2b: Vertreiben Sie ein Produkt oder sich selbst?

Gestern war wieder BARsession und es ging um den Vertrieb. Genauer gesagt ging es um den Vertrieb im B2B. Es stellte sich die Frage, wie wir eigentlich optimal verkaufen, wenn wir nicht direkt an einen kunden im Endverbrauch denken, sondern an eine weitere Firma, einen weiteren Vertrieb, der ein Produkt vermarktet.
Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sind Gründer oder Unternehmer in einem kleinen Betrieb und haben gerade ein neues Produkt entwickelt, das Sie nun vermarkten möchten. Doch genau an dieser Stelle sollten Sie einen Moment innehalten und sich fragen, ob Sie hier tatsächlich nur das Produkt vermarkten möchten oder nicht viel eher sich selbst. Wenn Sie in Erinnerung bleiben, bleibt auch Ihr Produkt im Gedächtnis. Vertraut ein Kunde Ihnen als Mensch, hat er auch volles Vertrauen in Ihr Produkt und selbst wenn er nach einiger Zeit feststellen sollte, dass Ihr Produkt nichts für ihn ist, so wird er das offene Wort mit Ihnen suchen und Ihr Produkt womöglich mit Ihnen ve…